• Christian Lunkenheimer

Tools für #digitaleKirche

Aktualisiert: Mai 5


Nachdem durch Corona die Digitalisierung auch die Kirchen eingeholt hat, habe ich mal einige Tools zusammengeschrieben, die von uns für verschiedenste Aufgaben genutzt werden.


Die Liste wird nach und nach erweitert und enthält Werbung.




Calendly - Buchung von Seelsorgegesprächen

Die Terminfindung für Seelsorgegespräche nimmt häufig relativ viel Zeit in Anspruch, grade für Paargespräche. Einfacher geht es mit calendly.com. Calendly synchronisiert sich mit dem eigenen Kalender und stellt freie Termine zur Buchung bereit. Kostenfrei geht es, wenn man seine Website über wix.com erstellt.


Canva - Grafiken erstellen

An SocialMedia führt kein Weg mehr dran vorbei. Wer wie ich grafisch nicht übermäßig begabt ist, freut sich über einfache Tools wie canva.com. Alle Bilder auf dieser Website sind mit diesem einfachen Tool erstellt.


ChurchTools - Gemeindeorganisation

Unsere Gemeindeliste, Verantwortlichkeiten etc. organisieren wir über church.tools. Dadurch haben alle Gemeindeglieder die Kontaktdaten und ihre Dienste wie Kindergottesdienst, Bistro etc. immer datenschutzkonform an der Hand und können über die App gleich Dienste zu- oder absagen. Gegen die Abschaffung der Papierlisten gab es zunächst Widerstände, aber mittlerweile klappt es deutlich besser als vorher. Kürzlich wurde auch ein Finanzmodul eingeführt, sodass die gesamte Kirchenorganisation in Zukunft über Churchtools abgewickelt werden kann.


Kirchenpad - kollaborativ protokollieren

Ein Meeting ohne Ergebnissicherung ist kein Meeting. Damit alle den gleichen Stand haben, bietet sich die für alle sichtbare Protokollführung an. Entweder mittels Screenshare oder aber über ein kollaboratives Tool wie Google Docs oder kirchenpad.de.


Mural, Conceptboard - Brainstormen

Möchte man in Meetings kreativ arbeiten, nutzen wir in analogen Besprechungen gerne Moderationskarten, Postits und Flipcharts. Das lässt sich auch digital abbilden. Ich nutze dafür gerne das sehr mächtige mural.co (kostenfrei über Education-Lizenz). Performanter und kostenlos geht das mit conceptboard.com. Nutzen alle TeilnehmerInnen Windows-Computer ist Microsoft Whiteboard zu empfehlen (Post-It-Funktion nur in der App verfügbar).


Nuudel - Gruppentermine finden

Für das Finden von Terminen für Gruppen und Termine nutzen wir nicht mehr doodle, sondern das datenschutzkonforme und kostenlose Nuudel.


Teams / Slack - Teambesprechungen

Wir geben es zu, die ein oder andere Absprache läuft derzeit über WhatsApp. Dabei stehen längst bessere Tools in den Startlöchern: Das sehr mächtige Microsoft Teams (manche organisieren ganze Barcamps damit) oder Slack (gute Erfahrungen etwa beim hackathon #glaubengemeinsam). Entschieden haben wir uns noch nicht...


WhatsApp - Informeller Austausch zwischendurch

Durch die Omnipräsenz von Whatsapp wird es auch bei uns in der Gemeinde viel zu sehr genutzt. Etwa eine Gemeindegruppe für informellen Austausch zwischendurch, Teilen von Gebetsanliegen etc. - datenschutztechnisch absolut verwerflich, aber alle Versuche, auf andere Plattformen umzusteigen sind bei uns gescheitert.


Wix - Website

Wer keine Websiteprofis in seiner Gemeinde hat, kann sich mit Homepage-Baukasten behelfen. Ein sehr moderner, einfacher ist Wix.com. Sehr viel mächtiger (dabei jedoch deutlich teurer) ist nucleus.church. Homepage-Baukasten ist eigentlich das falsche Wort. Es ist eher eine All-in-One-Plattform für Kirchen inkl. Social-Media-Vorlagen und allem drum und dran.


Youtube - Streaming von Gottesdiensten

Gottesdienste haben wir bislang über Zoom gemacht. In Zukunft werden wir diese jedoch auch streamen, da nicht alle per Telefon oder Zoom teilnehmen wollen (Datenschutz und so). Streaming über Youtube ist dabei am einfachsten: Bei vielen Smart-TVs integriert und vor allem: Ohne Anmeldung nutzbar (leider dann ohne Kommentare, damit fehlt der Rückkanal). Vielversprechend sieht auch die churchonlineplatform.com der Lifechurch aus. Würden wir regelmäßig Gottesdienste streamen, würden wir wohl diese Plattform nutzen.


Zoom - Digitaler Gemeinderaum

Den Abschluss macht das Tool, das zum Herzstück unserer Gemeindearbeit wurde: Zoom. Wir haben uns mit einer Pro-Lizenz einen 24/7 geöffneten Gemeinderaum geschaffen, den wir für unser Kirchencafé, eine digitale Kneipe, Meditation, Gebetsangebote, Gottesdienste und Hauskreise nutzen.

Sehr schnell geriet Zoom aufgrund verschiedener Datenschutzbedenken in die Kritik. Wir haben uns als Gemeindeleitung die Vorwürfe angeschaut und haben nach der Lektüre dieser beiden Artikel entschieden, Zoom weiter zu verwenden. Dies ist mit einem Auftragsdatenverarbeitungsvertrag unter dem Privacy Shield auch für Kirchen legal möglich - bucht man über den Reseller easymeet24.com hat man sogar ausschließlich europäische Server. Vor allem bleiben wir aber bei Zoom, weil es keine guten Alternativen gibt. Jitsi.org macht nur bis maximal 8 Leute Spaß, bigbluebutton.org ist deutlich komplizierter zu bedienen und einzurichten - bietet allerdings Breakout-Rooms (Die Piraten Sachen bieten aktuell für NGOs kostenlose Serverkapazitäten an). So bleiben wir aktuell bei unserem Zoom-Jahresabonnement (mit 50% Rabatt über stifter-helfen.de).


Welche Tools nutzt ihr sonst so? Ich freue mich, von euch zu hören! Gerne in den Kommentaren oder bei twitter.














  • Facebook
  • YouTube
  • Twitter
  • Grau LinkedIn Icon
  • Instagram
  • Grau RSS Icon